31. Juli 2020

Update zum Fixkostenzuschuss

Zur Unterstützung der österreichischen Wirtschaft stellt die Bundesregierung im Rahmen des Corona-Hilfs-Fonds einen Fixkostenzuschuss als weitere Hilfsmaßnahme bereit.

Grundlegende Informationen zum Fixkostenzuschuss

Seit 20. Mai 2020 können Anträge für einen Fixkostenzuschuss über FinanzOnline eingebracht werden.
Anspruchsberechtigt sind alle Unternehmen, die durch die Corona-Krise im Zeitraum zwischen 16. März 2020 und 15. September 2020 Umsatzausfälle von mindestens 40 Prozent haben.

Ein Antrag auf Auszahlung eines Fixkostenzuschusses muss bis spätestens 31. August 2021 eingebracht werden.

Höhe des Fixkostenzuschusses

Die Höhe des Fixkostenzuschusses ist vom Ausmaß des Umsatzausfalls abhängig und hat den Betrag von insgesamt EUR 2.000,00 zu übersteigen.
Der Fixkostenzuschuss beträgt

  • 25 % bei einem Umsatzausfall von 40 % bis 60 %;
  • 50 % bei einem Umsatzausfall von über 60 % bis 80 % und
  • 75 % bei einem Umsatzausfall von über 80 % bis 100 %

Die Auszahlung des Fixkostenzuschusses kann in drei Tranchen beantragt werden:

  1. Die erste Tranche umfasst höchstens 50% des voraussichtlichen Fixkostenzuschusses und kann ab 20. Mai 2020 beantragt werden.
  2. Die zweite Tranche umfasst zusätzlich höchstens 25%, somit insgesamt höchstens 75% des voraussichtlichen Fixkostenzuschusses und kann ab 19. August 2020 beantragt werden.
  3. Die dritte Tranche kann ab 19. November 2020 beantragt werden.

Liegen alle Belege für die relevanten Fixkosten bereits bei Beantragung der zweiten Tranche vor, kann der gesamte Fixkostenzuschuss bereits mit dieser Tranche (ab 19. August 2020) beantragt werden.

Was sind Fixkosten?

  • Geschäftsraummieten und Pacht (wenn der Mietzins in unmittelbarem Zusammenhang mit der Geschäftstätigkeit des Unternehmens steht),
  • betriebliche Versicherungsprämien,
  • Zinsaufwendungen für Kredite und Darlehen
  • der Finanzierungskostenanteil der Leasingraten,
  • betriebliche Lizenzgebühren,
  • Aufwendungen für Strom, Gas oder Telekommunikation,
  • Wertverlust bei verderblicher oder saisonaler Ware,
  • Personalaufwendungen, die ausschließlich für die Bearbeitung von krisenbedingten Stornierungen und Umbuchungen anfallen,
  • ein angemessener Unternehmerlohn bei einkommenssteuerpflichtigen Unternehmen,
  • für Unternehmen, die einen Fixkostenzuschuss von unter 12.000 Euro beantragen, ein angemessener Lohn für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer- oder Bilanzbuchhalterkosten bis max. 500 Euro und
  • Aufwendungen für sonstige vertraglich betriebsnotwendige Zahlungsverpflichtungen, die nicht das Personal betreffen.

Von den Fixkosten sind Versicherungsleistungen, die diese Fixkosten im Versicherungsfall abdecken, in Abzug zu bringen.

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, um einen Fixkostenzuschuss zu beantragen?

  • Das Unternehmen hat seinen Sitz oder eine Betriebsstätte in Österreich.
  • Das Unternehmen übt eine operative Tätigkeit in Österreich aus, die zu Einkünften aus Land- und Forstwirtschaft, Selbständige Arbeit oder Gewerbebetrieb führt.
  • Das Unternehmen erleidet einen durch die Ausbreitung von COVID-19 verursachten Umsatzausfall.
  • Das Unternehmen muss zumutbare Maßnahmen gesetzt haben, um die durch den Fixkostenzuschuss zu deckenden Fixkosten zu reduzieren (Schadensminderungspflicht mittels ex ante Betrachtung).

Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick finden Sie auch auf der Homepage des Bundesministeriums für Finanzen.

 

Im Hinblick auf die verschiedenen Parameter, die einen Einfluss auf die Höhe des Fixkostenzuschusses haben, ist eine sorgfältige Ausarbeitung der Datengrundlage notwendig.
Eile erscheint unter diesem Aspekt nur dann geboten, wenn der Fixkostenzuschuss zur Erhaltung der Liquidität von grundlegender Bedeutung ist.

Gerne stehen wir Ihnen für Fragen zur Verfügung. Im Rahmen unserer Vertretungsvollmacht können wir diesen Antrag für Sie stellen und entsprechend bestätigen.
Bitte geben Sie uns aber dementsprechend Zeit, damit wir Sie bestmöglich unterstützen können.

Gerne besprechen wir Ihre individuelle Situation persönlich mit Ihnen.

Herzliche Grüße

Ihre ECA Schreiner und Stiefler
Steuerberatungsgruppe