ECA-Schreiner und Stiefler Steuerberatungsgruppe

Steuerberater und Wirtschaftstreuhand Krems an der Donau

Erhält ein Dienstnehmer das amtliche Kilometergeld für dienstliche Fahrten mit dem privaten PKW, dann darf ihm der Arbeitgeber daneben nicht auch noch die Parkgebühren steuerfrei vergüten.

 

 

Dies wurde im Oktober letzten Jahres vom (damals noch) Unabhängigen Finanzsenat (UFS) bestätigt.
Das amtliche Kilometergeld beträgt EUR 0,42 pro dienstlich gefahrenem Kilometer. Diesen Betrag kann der Arbeitgeber dem Dienstnehmer steuer- und sozialversicherungsfrei auszahlen.
Die dienstlich gefahrenen Kilometer sind durch ein ordnungsgemäß geführtes Fahrtenbuch unter Angabe des Kilometerstandes am Beginn der Dienstfahrt und am Ende der Dienstfahrt nachzuweisen. Durch das amtliche Kilometergeld sind alle Kfz-Kosten des Dienstnehmers abgegolten.
Darunter fallen neben den Anschaffungskosten oder Leasinggebühren auch Versicherungen, Reparaturen, Treibstoff, Parkgebühren, Vignette, Mautgebühren usw.