ECA-Schreiner und Stiefler Steuerberatungsgruppe

Steuerberater und Wirtschaftstreuhand Krems an der Donau

Über die Senkung des Mindestkapitals für GmbH haben wir bereits in der Ausgabe April berichtet.

 

Der Begutachtungsentwurf des Gesellschaftsrechtsänderungsgesetzes 2013 sieht eine Senkung des Mindeststammkapitals von derzeit EUR 35.000,00 auf EUR 10.000,00 vor. Der bar aufzubringende Teil (Einzahlung des halben Stammkapitals) würde sich dann auf EUR 5.000,00 vermindern.

Auch auf die Reduktion der Gründungskosten sowie jener der Mindestkörperschaftsteuer wurde zuletzt detailliert eingegangen. Folgend eine wichtige Ergänzung:

Erweiterte Pflicht zur Einberufung der Generalversammlung

Die Kennzahlen des Unternehmensreorganisationsgesetzes (URG) gewinnen an Bedeutung. Eine allgemeine Änderung sieht der Gesetzesentwurf auch in § 36 Abs. 2 GmbH vor. Diese Bestimmung regelt, dass der Geschäftsführer bei Verlust des halben Stammkapitals zur Einberufung einer Generalversammlung verpflichtet ist.

Künftig soll auch bei Erreichen der URG-Kennzahlen (Eigenmittelquote von weniger als 8 % und fiktive Schuldentilgungsdauer von mehr als 15 Jahren) eine Verpflichtung zur Einberufung der Generalversammlung gesetzlich erforderlich sein.

Innerhalb der Begutachtungsfrist, welche am 22.4.2013 geendet hat, wurden einige kritische Anmerkungen eingebracht. Zum Teil wird dabei die Befürchtung geäußert, dass eine Vielzahl bestehender GmbH eine Herabsetzung des Stammkapitals von EUR 35.000,00 auf EUR 10.000,00 vornehmen werden. Eine solche Kapitalherabsetzung wäre dann als Einlagenrückzahlung übrigens steuerfrei und könnte an Stelle einer ansonsten beabsichtigten Gewinnausschüttung treten. Über den weiteren Verlauf (Beschlussfassung im Nationalrat, allfällige Änderungen, etc.) werden wir Sie selbstverständlich informieren.

ECA-Steuertipp:

Prüfen Sie ob die Rechtsform noch optimal ist. Auch die Passform des Rechtskleides eines Unternehmens ist laufend zu prüfen. So kann auch die Herabsetzung des Stammkapitals für manche bestehende GmbH eine sinnvolle Maßnahme darstellen. Holen Sie jedenfalls den Rat Ihres ECA-Experten ein.