ECA-Schreiner und Stiefler Steuerberatungsgruppe

Steuerberater und Wirtschaftstreuhand Krems an der Donau

Die Absetzbarkeit der Kosten von PKW und Kombis ist in Österreich eingeschränkt durch den Ausschluss vom Vorsteuerabzug, die Angemessenheitsgrenze von EUR 40.000,00 und der gesetzlich vorgegebenen Nutzungsdauer von mindestens 8 Jahren.

 

Nicht selten werden Leasingfinanzierungen als steuerlich vorteilhafte Lösung beworben. Ob ein Leasingvertrag tatsächlich die angepriesenen steuerlichen Vorteile bringt, ist jedoch im Einzelfall zu prüfen.

Ein Vorsteuerabzug ist mit wenigen Ausnahmen auch beim Leasing nicht möglich. Aus ertragsteuerlicher Sicht ist zwischen dem „Operating-Leasing" und „Finanzierungsleasing" zu unterscheiden. Beim Operating-Leasing steht die Gebrauchsüberlassung im Vordergrund, beim Finanzierungsleasing hingegen die Fremdfinanzierung.

Operating-Leasing

Operating-Leasing liegt vor, wenn kein Restwert vereinbart wird, der Leasingnehmer das Fahrzeug nach Ende des Leasingvertrages nicht kaufen muss und der Leasinggeber die wirtschaftliche Chance und das wirtschaftliche Risiko der Verwertung trägt. Die Leasingrate ist als Mietzahlung bei einer beruflichen Verwendung des geleasten Fahrzeuges ertragsteuerlich absetzbar. Es ist kein sogenannter „Aktivposten" zu bilden, wodurch es zu keiner steuerlichen Hinzurechnung aus diesem Titel kommt. Allerdings sehr wohl zu berücksichtigen ist die PKW-Angemessenheitsgrenze von EUR 40.000,00: Hat das geleaste Fahrzeug zum Beispiel EUR 60.000,00 gekostet und beträgt die monatliche Leasingrate EUR 600,00, dürfen von der Leasingrate nur zwei Drittel, das sind EUR 400,00, steuerlich abgesetzt werden.

Finanzierungsleasing

Beim Finanzierungsleasing setzen sich die Leasingraten aus dem Rückzahlungsbetrag für die Finanzierung der Anschaffungskosten für den PKW und einem Zinsanteil zusammen. Die Zinsen sind sofort als Betriebsausgabe absetzbar. Jener Teil der Leasingrate, der der Finanzierung der Anschaffungskosten dient und der einer kürzeren Abschreibungsdauer als 8 Jahre entspricht, ist in Form eines sogenannten Aktivpostens steuerlich auszuscheiden. Die Leasingrate ist damit nicht sofort in voller Höhe abzugsfähig. Wird der PKW nach Ablauf der Vertragsdauer gekauft, zählt der Aktivposten zu den Anschaffungskosten und kann dann auf die Restnutzungsdauer abgeschrieben werden. Darüber hinaus gilt auch hier die PKW-Angemessenheitsgrenze von EUR 40.000,00.

ECA-Steuertipp:

Betrachten Sie pauschale Aussagen über steuerliche Vorteile von Leasingverträgen kritisch.
Ihr ECA-Steuerberater berät Sie gerne und individuell.