ECA-Schreiner und Stiefler Steuerberatungsgruppe

Steuerberater und Wirtschaftstreuhand Krems an der Donau

Vierblättriges Kleeblatt
Weil er selten vorkommt, schreibt man ihm Glück bringende Kraft zu. Darüber hinaus kann in ihm das Heil bringende Kreuz gesehen werden.

Das Hufeisen 
soll Haus und Hof schützen. Aus diesem Grund wird es oft an Türen befestigt, am besten in der Silvesternacht.´Hufeisen dürfen nur mit der Öffnung nach oben aufgehängt werden, sonst "fällt das Glück heraus"!

Das Schwein
galt schon in einigen antiken Kulturen wie z.B. im alten Ägypten oder Syrienals heilig. Ein Schwein zu haben bedeutete in früherer Zeit, dass man genug zu essen hatte. Daher entstand wohl auch die Redewendung "Schwein haben" im Sinne von "Glück haben".

Der Rauchfangkehrer
befreit den Weg nach oben von Ruß und Schmutz und sorgt dafür, dass man wieder kochen kann. Er bannt auch die Gefahr von Bränden und gilt daher als Glücksbote.

Der Marienkäfer
gilt als Himmelsbote der Mutter Gottes, daher der Name. Er beschützt die Kinder und heilt die Kranken, wenn er ihnen zufliegt. Unglück soll es hingegen bringen, wenn man dem Marienkäfer etwas antut oder ihn sogar tötet.

Glückspfennig
Eine alte Volksweisheit sagt: "Wer den Pfennig nicht ehrt, ist des Talers nicht wert". Daher haben die Glückspfennige ihre Glück bringende Bedeutung auch in Zeiten von Euro und Cent. Der Glückspfennig in der Geldbörse sorgt dafür, dass das ganze Jahr über genügend Geld vorhanden ist.