ECA-Schreiner und Stiefler Steuerberatungsgruppe

Steuerberater und Wirtschaftstreuhand Krems an der Donau

Arbeitgeber haben das Recht ein Dienstverhältnis während des Krankenstandes aufzulösen. Es sind jedoch die geltenden Kündigungsfristen einzuhalten.

An dem Tag, an dem der Arbeitnehmer die Kündigung erhält, beginnt die Kündigungsfrist zu laufen. Das Dienstverhältnis endet mit dem Eintritt des Kündigungstermins.

Der Arbeitnehmer hat aber weiterhin Anspruch auf die Krankenentgeltzahlung.

Dieser Anspruch bleibt nach Beendigung des Dienstverhältnisses bestehen, wenn der Arbeitnehmer

• gekündigt wird

• vorzeitig entlassen wird oder

• den Arbeitgeber ein Verschulden für einen vorzeitigen Austritt des Arbeitnehmers trifft.

Er erlischt mit Ablauf des gesetzlichen Anspruchs oder mit dem Wiedererlangen der Arbeitsfähigkeit des gekündigten Arbeitnehmers.

Entgeltfortzahlungsdauer

Die Dauer der gesetzlichen Verpflichtung zur Entgeltfortzahlung richtet sich nach der Dauer des Arbeitsverhältnisses:

Dauer des Arbeits-               Krankheit/Unglücks-           Arbeitsunfall/Berufs-verhältnisses                        fall pro Jahr                     krankheit (pro Anlassfall)

     0 – 5 Jahre                      6 Wochen                       8 Wochen

über   5 Jahre                      8 Wochen                         8 Wochen

über 15 Jahre                      10 Wochen                      10 Wochen

über 25 Jahre                      12 Wochen                      10 Wochen

Jeweils weitere vier Wochen behält der Arbeitnehmer Anspruch auf das halbe Entgelt (nur bei Krankheit oder Unglücksfall).

 Einvernehmliche Auflösung

Eine einvernehmliche Auflösung während des Krankenstandes ist möglich. Sie beendet rechtswirksam das Dienstverhältnis. In diesem Fall wird auch die Verpflichtung seitens des Arbeitgebers beendet, für die Krankenentgeltzahlungen aufzukommen.

Der Arbeitnehmer erhält von der Krankenkasse sein Entgelt. Die Zahlungsverpflichtung verschiebt sich daher vom Arbeitgeber zur Krankenkasse. Bei dieser Variante der Kündigung ist Vorsicht geboten. Die Behörde kann im Einzelfall einen Missbrauch unterstellen, wenn z.B. das Dienstverhältnis während des Krankenstandes gekündigt wird und es danach zu einer Wiedereinstellung kommt.