ECA-Schreiner und Stiefler Steuerberatungsgruppe

Steuerberater und Wirtschaftstreuhand Krems an der Donau

Der Unabhängige Finanzsenat (UFS) hat sich unlängst mit der knapp zweijährigen Turnusarztausbildung eines österreichischen Medizinstudenten beschäftigt.

Zur Debatte stand, ob die in England bezogenen und dort lohnsteuerpflichtigen Einkünfte als Turnusarzt auch in Österreich zu besteuern sind. Der UFS bestätigte die Ansicht des Finanzamtes, dass das Absolvieren einer Turnusausbildung im Ausland nicht zwingend zur Verlagerung des Mittelpunkts der Lebensinteressen führt. Da der Mediziner auch während des Auslandsaufenthaltes weiterhin seine Zelte in Österreich aufrecht hielt – er hatte ein Zimmer in der Wohnung seiner Mutter und kaufte sich zudem eine Eigentumswohnung in Österreich, die er nach der Ausbildungszeit im Ausland selbst bewohnen wollte – war Österreich nach wie vor Ansässigkeitsstaat. Damit bleiben die englischen Turnusarzteinkünfte unter Anrechnung der in England bezahlten Lohnsteuer in Österreich steuerpflichtig, was in diesem Fall zu einer empfindlichen Nachzahlung führte.