ECA-Schreiner und Stiefler Steuerberatungsgruppe

Steuerberater und Wirtschaftstreuhand Krems an der Donau

Wie sind Geschenke an Kunden aus ertrag- und umsatzsteuerlicher Sicht zu behandeln?

Ertragsteuer

Marketing- und Werberatgeber berichten über die unternehmerisch wirksamen Effekte von Geschenken an Kunden. Aufwendungen für Kundengeschenke sind allerdings nur bedingt als Betriebsausgabe steuerlich absetzbar.

Ausgaben für Geschenke an Kunden, die zwar durch den Beruf veranlasst, aber gleichzeitig geeignet sind, das gesellschaftliche Ansehen des Steuerpflichtigen zu fördern, sind steuerlich nicht abzugsfähig. Dies gilt auch dann, wenn die Gewährung der Kundengeschenke ausschließlich im betrieblichen Interesse liegt. Zu diesen nicht abzugsfähigen Repräsentationsaufwendungen können zum Beispiel Spirituosen, Bücher, Zeitschriftenabonnements oder Einladungen zu sportlichen oder kulturellen Veranstaltungen zählen.

Als Betriebsausgabe steuerlich unbedenklich abzugsfähig sind zum Beispiel Werbegeschenke, die einem größeren Personenkreis zugewendet werden, im Einzelfall keinen besonderen Wert ausmachen und mit denen ein gewisser Werbeeffekt durch Hinweis auf die Firma verbunden ist. Dies betrifft beispielsweise Kugelschreiber oder Kalender mit Firmenaufschrift.

Umsatzsteuer

Die umsatzsteuerliche Behandlung von Kundengeschenken ist losgelöst von der einkommensteuerlichen Beurteilung. Kundengeschenke unterliegen der Umsatzsteuerpflicht, wenn für sie ein gänzlicher oder teilweiser Vorsteuerabzug möglich war. Ausgenommen von dieser Besteuerung sind lediglich Geschenke von geringem Wert und die Abgabe von Warenmustern. Geschenke von geringem Wert liegen vor, wenn die Herstellungs- oder Anschaffungskosten pro Kalenderjahr und je Empfänger den Betrag von EUR 40,00 ohne Umsatzsteuer nicht übersteigen. Aufwendungen und Ausgaben im Zusammenhang mit geringwertigen Werbegeschenken wie Kugelschreiber oder Kalender sind bei der EUR-40-Grenze nicht zu berücksichtigen.

Regelung für politische Mandatare

Weniger streng in der Frage der steuerlichen Abzugsfähigkeit sind die Ausführungen in den Lohnsteuerrichtlinien bei Politikern. Wendet ein Mandatar in seinem Wahlkreis Beträge für Blumen oder Geschenke aus verschiedenen Anlässen auf, so sind diese abzugsfähig. Auch Aufwendungen für Ballbesuche oder für die Abnahme von Karten für Veranstaltungen im Wahlkreis des Politikers werden als beruflich veranlasst angesehen und sind abzugsfähig.

ECA-Anmerkung:
Die Anerkennung der Abzugsfähigkeit derartiger Aufwendungen bei Politikern ist nachvollziehbar und steht im Einklang mit der Definition von Betriebsausgaben und Werbungskosten. Derartige Situationen gibt es aber nicht nur bei Politikern. Es bleibt daher zu hoffen, dass die für Politiker geltende Gesetzesauslegung für alle Bürger gilt: Denn vor dem Gesetz sind alle gleich.