ECA-Schreiner und Stiefler Steuerberatungsgruppe

Steuerberater und Wirtschaftstreuhand Krems an der Donau

Die Registrierkassenpflicht für Unternehmen mit einem jährlichen Gesamtumsatz über EUR 15.000,00 und davon Barumsätzen über EUR 7.500,00 wurde mit 1.4.2016 eingeführt.

Mit spätestens 1.4.2017 müssen die von Unternehmen in Erfüllung ihrer Aufzeichnungs- und Belegerteilungspflicht eingesetzten Registrierkassen mit einer „Sicherheitseinrichtung“ ausgestattet und beim Finanzamt registriert sein.

Ab dem 1.4.2017 haben die von einer Registrierkasse ausgestellten Belege dann auch

• die Kassenidentifikationsnummer,
• das Datum und die Uhrzeit der Belegausstellung,
• den Betrag der Barzahlung getrennt nach Steuersätzen und
• den Inhalt des maschinenlesbaren Codes

zu enthalten.

Wir haben dazu ausführlich in unseren ECA Wissen Ausgabe 12 und Ausgabe 12b berichtet. Gerne senden wir Ihnen diese auf Anfrage elektronisch zu.

ECA-Steuertipp:
Sollten sie noch keine Maßnahmen zur Ausstattung Ihrer Registrierkasse mit einer Sicherheitseinrichtung getroffen haben, empfehlen wir Ihnen, umgehend Kontakt mit Ihrem Kassenhersteller aufzunehmen und gleichzeitig mit diesem auch die Anmeldung der Sicherheitseinrichtung und der Registrierkasse zu besprechen. Das Verfahren dazu ist komplex und wird vom BMF in einer Broschüre über 49 Seiten beschrieben.
Die Registrierung der Registrierkasse über FinanzOnline kann auch über Ihren ECA-Berater erfolgen.