ECA-Schreiner und Stiefler Steuerberatungsgruppe

Steuerberater und Wirtschaftstreuhand Krems an der Donau

Neue Selbständige – neue Frist für „Überschreitungsmeldung
Wie bereits im ECA-Monat Jänner 2016 berichtet, wurde die Versicherungsgrenze für Neue Selbständige vereinheitlicht. Während bis 31.12.2015 zwischen Haupt- und Nebenverdienst unterschieden wurde, kommt es ab 2016 nur noch auf die Überschreitung der Versicherungsgrenze von EUR 4.988,64 an.
Maßgeblicher Betrag hierfür ist der steuerliche Gewinn aus der Tätigkeit (ohne Hinzurechnung allfälliger SV-Beiträge). Wer diese Grenze überschreitet, muss grundsätzlich mit einer Nachbelastung der Sozialversicherungsbeiträge (Kranken- und Pensionsversicherung) für das gesamte Kalenderjahr rechnen, erhält dann aber auch rückwirkend entsprechenden Versicherungsschutz.
Wer schon während des Jahres den entsprechenden Versicherungsschutz in Anspruch nehmen möchte, kann eine „Überschreitungsmeldung“ an die SVA der gewerblichen Wirtschaft machen. Diese Meldung führt zur Versicherungspflicht, auch wenn sich nachträglich herausstellt, dass die Versicherungsgrenze gar nicht überschritten wird.
Umgekehrt wird in Fällen, in denen die tatsächliche Überschreitung nicht rechtzeitig an die SVA gemeldet wird, ein Zuschlag zu den Beiträgen in Höhe von 9,3 % verhängt. Die Frist für diese Meldung war bisher das Ende des jeweiligen Jahres. Viele der betroffenen Kleinstunternehmer haben von der Überschreitung aber erst im Folgejahr – oft vom Steuerberater bei Abgabe der Steuererklärungen – erfahren.
Um diese Problematik zu lösen, wurde jetzt die Frist für die Überschreitungsmeldung an den betreffenden Steuerbescheid geknüpft. Der betroffene Unternehmer hat jetzt acht Wochen ab Ergehen des Steuerbescheids (Bescheiddatum) Zeit, um die Meldung fristwahrend abzugeben.

 

Förderoffensive für Fahrzeuge mit alternativem Antrieb und mit Elektroantrieb
Unternehmer können bis 15.10.2016 eine Förderung für die Anschaffung und die Umrüstung von alternativ betriebenen Fahrzeugen beantragen. Gefördert werden ein- und mehrspurige Fahrzeuge zur Personen- und Güterbeförderung. Gefördert werden unter anderem Fahrzeuge mit Plug-In-Hybridantrieb, mit Vollhybridantrieb, Elektroantrieb mit Reichweitenverlängerung, reiner Elektroantrieb, Antriebe mit Pflanzenöl, Biodiesel, Superethanol E85 und Biogas. Die Förderung beträgt bei Vorliegen der Fördervoraussetzungen zwischen EUR 200,00 und EUR 20.000,00. Nähere Informationen unter www.umweltfoerderung.at