ECA-Schreiner und Stiefler Steuerberatungsgruppe

Steuerberater und Wirtschaftstreuhand Krems an der Donau

Im ECA-Monat 12/2014 haben wir über die Regierungsvorlage zum Rechnungslegungs-Änderungsgesetz 2014 (RÄG 2014) berichtet. Mit 13.1.2015 wurde das RÄG 2014 im Bundesgesetzblatt nun veröffentlicht.

Gegenüber der Regierungsvorlage haben sich neben der Behebung von Redaktionsversehen noch geringfügige Änderungen ergeben. So kann zum Beispiel der „Aufholungsbetrag" aus der nunmehrigen Zuschreibungsverpflichtung durch den Ansatz eines passiven Rechnungsabgrenzungspostens verteilt werden, wenn steuerlich eine Zuschreibungsrücklage gebildet wird.

Die Möglichkeit zur Verteilung ergebniserhöhender Aufholungsbeträge über längstens fünf Jahre gilt nun nicht mehr nur für die Auflösung von Rückstellungen, sondern auch für den Ansatz von aktiven latenten Steuern aus der erstmaligen Anwendung der neuen Bestimmungen.

Für das Unternehmensgesetzbuch regelt das RÄG 2014 in zwölf Absätzen das Inkrafttreten der neuen Bestimmungen. Ein Großteil der Regelungen sind bereits ab 20. Juli 2015 gültig und erstmalig auf Unterlagen der Rechnungslegung für Geschäftsjahre anzuwenden, die nach dem 31. Dezember 2015 beginnen.

ECA-Steuertipp:
Wir empfehlen, sich bereits im Jahr 2015 mit den neuen Regelungen auseinanderzusetzen, damit allfällige Auswirkungen auf das Bild des Jahresabschlusses vorzeitig erkannt werden können.